Gutes Raumklima beeinflusst die Gesundheit
positiv und nachhaltig

Wie wichtig ein gutes Raumklima für unsere Gesundheit ist, zeigt sich spätestens dann, wenn man bei starker Hitze eine Nacht lang die Klimaanlage laufen lässt und am nächsten Tag der Hals kratzt. Oder aber, wenn es unerträglich heiß im Zimmer ist und man daher gar nicht erst in den Schlaf findet. Derartige Situationen sind nicht nur schlecht für das Wohlbefinden sondern demonstrieren eindrücklich, welche zentrale Bedeutung die Raumtemperatur tatsächlich für uns hat.

Weil wir so viel Zeit unseres Lebens in Gebäuden verbringen, sei es auf Arbeit oder in unserer Freizeit, sollte an diesen Orten das Klima stimmen. Was das konkret heißt und wie das zu schaffen ist, lesen Sie hier.

Gutes Raumklima wird wichtiger, aber warum eigentlich?

Kühler Kopf und warme Füße

Eine Lösung, die sowohl im Sommer als auch im Winter das perfekte Klima in Ihrem Gebäude schafft, ist die Kombination aus Deckenheizung und Kühldecke. Mit unserer Klimadecke können Sie Ihr Gebäude auf extreme Jahreszeiten vorbereiten. Lesen Sie auf unserer Themenseite Deckenheizung und Kühldecke, wie wir das Heizen und Kühlen in einem Produkt vereinen, wo wir unsere Klimadecken überall für Sie installieren können und welche konkreten Vorteile Ihnen das Heiz- und Kühlsystem an der Decke bietet.

Produktives Arbeiten und entspanntes Leben: Thermische Behaglichkeit als Schlüssel zum Erfolg

Das eigene Wohlbefinden hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, wobei Behaglichkeit einer dieser Faktoren ist. Behaglichkeit ist subjektiv. Das heißt, dass das Empfinden von Behaglichkeit von Mensch zu Mensch variiert. Laut Baunetz Wissen, dem Online-Lexikon des Architekturmagazins BauNetz, müssen folgende Faktoren berücksichtigt werden, damit ein idealer Raumzustand hergestellt werden kann, in dem wir uns wohlfühlen:

  • Die Raumlufttemperatur
  • Die Temperatur der Wandoberflächen
  • Die Luftbewegungen
  • Die relative Luftfeuchte
  • Die Raumluftqualität und Gerüche
  • Die Luftwechselrate und Außenluftbedarf

Die ersten drei Kriterien werden bestmöglich von der Klimadecke erledigt: Gleichmäßig und sanft, ohne Zug, ohne Geräusch und ohne verwirbeln von Bakterien.

Und auch hier ein Zusatzbonus: Eine Klimadecke kann stets auch die Ertüchtigung der Raumakustik erledigen. Wir statten dafür unser Heiz- und Kühlsystem mit einer schallabsorbierenden Deckschicht aus. So wird unsere Deckenheizung und Kühldecke zur Akustik-Klimadecke. Was wir mit einer Klimadecke nicht ändern sind Luftfeuchte, Gerüche und Außenlufteintrag. Je nach Betriebskonzept gibt es dafür dann preiswerte Ergänzungen zu denen wir Sie gern beraten.

Haben Sie spezielle Anforderungen an Ihr Gebäude hinsichtlich des Raumklimas und der Behaglichkeit. Wir erörtern in einem ersten Beratungsgespräch gemeinsam, welche Raumklima-Lösung zu Ihrem Gebäude und dem Nutzungskonzept passt.

Warum sich Strahlungswärme und stille Kühlung positiv auf unsere Gesundheit auswirken

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Raum zu beheizen. Das Heizen mit Strahlungswärme funktioniert schonend, sanft und gesund. Aber was ist Strahlungswärme eigentlich? Das beste Beispiel für Strahlungswärme und die angenehme Wirkung dieser bietet uns die Sonne. Sie strahlt uns und alle anderen Festkörper und Gegenstände an und wärmt uns durch ihre Infrarotstrahlen auf. Die elektromagnetischen Wellen versetzen die angestrahlten Gegenstände, auf die sie treffen, in Schwingung, woraufhin sich diese Festkörper erwärmen. Nach diesem Prinzip funktioniert auch die Strahlungswärme einer Flächenheizung.

Strahlungswärme vs. Konvektionswärme

Im direkten Vergleich zur Strahlungswärme steht die Konvektionswärme. Die beiden Arten der Wärmeübertragung beruhen auf zwei unterschiedlichen physikalischen Prinzipien. Bei der Konvektion dient die Raumluft als Medium, d.h. als Wärmeträger, denn sie wird über den Heizkörper erhitzt. Es entsteht eine Luftzirkulation die zu unterschiedlichen Temperaturebenen im Raum führt, denn die erwärmte Luft strömt nach oben und sinkt beim Abkühlen wieder herab. Staub und auch Bakterien und Viren werden bei diesem Zirkulationsprozess mittransportiert. Außerdem entsteht das Gefühl von Zugluft. Insbesondere für Allergiker kann Konvektionswärme daher problematisch sein.

Vorteile von Strahlungswärme

Räume mit Strahlungswärme zu beheizen bietet folgende Vorteile gegenüber der Konvektionswärme:

• Das Aufwirbeln von Staub, Bakterien und Viren wird vermieden.
• Eine stille und sanfte Erwärmung aller Gegenstände und Flächen ohne Zugluft und Geräusche ist möglich.
• Ein Heizsystem, das auf Strahlungswärme basiert, kommt mit deutlich geringeren Vorlauftemperaturen aus und ist daher effizienter und nachhaltiger als ein System das auf Konvektionswärme basiert.
• Das Temperaturempfinden bei Strahlungswärme ist höher. Daher reicht eine geringere Raumlufttemperatur aus, um ein behagliches Raumklima zu schaffen. So lassen sich Energie und Kosten einsparen.

Was ist stille Kühlung?

Stille Kühlung ist die angenehmste Art der Gebäudekühlung. Hierbei wird einem Raum Wärme mithilfe des Wärmeverteilsystems entzogen. Still ist diese Form des Kühlvorgangs deswegen, weil keine Klimaanlage und kein Gebläse laufen und kalte Luft zirkulieren lassen. Stattdessen geben wir unsere überschüssige Wärme an den Raum ab und das wasserführende Niedertemperatursystem sammelt diese ein und transportiert sie ab.

Sowohl für Wohngebäude als auch in gewerblich genutzten Immobilien bietet die stille Kühlung der Klimadecke deutliche Vorteile gegenüber eines herkömmlichen Klimageräts, wie etwa einer Klimaanlage. Weder der kalte Luftzug noch das surrende Geräusch einer solchen Anlage tun dem Körper gut. Die Kühldecke hingegen arbeitet sanft, unsichtbar und lautlos und lässt uns so auch im Sommer einen kühlen Kopf bewahren.

p